Chorvereinigung Concordia

Bremerhaven e. V.


 

Grünkohlwanderung durch das Ahnthamms-Moor 2018

 

Väterchen Frost meinte es gut mit uns am 3. März. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich 45 Concorden bei uns zu einer Grünkohltour. Nach einer kleinen „flüssigen “Stärkung ging es los. Der Weg führte uns entlang der Wulsdorfer Baggerkuhle in das Landschaftsschutzgebiet Ahnthammsmoor, südlich von Surheide gelegen. Zwischenzeitlich wurden einige Pausen eingelegt, um uns mit flüssiger Nahrung wieder neue Wanderlust zu geben. Unsere Margitta und Karl erwarteten uns am Düllmannsweg. Sie versorgten uns mit warmen Getränken. Man konnte es gebrauchen. Den Beiden herzlichen Dank! Jetzt noch  eine kurze Wegstrecke, das Surheider Sportheim lag vor uns. Wunderschön gedeckte Tische erwarteten uns. Der Grünkohl konnte serviert werden und schmeckte phantastisch. Nach dem Essen erfolgte die Krönung des Kohlkönigspaares. Unsere Hildegard und Dierk wurden auserwählt und gekrönt. Nach einem Ehrentanz gingen wir zum gemütlichen Abend über. Unser Karl spielte flotte Weisen auf dem Akkordeon, die zum Mitsingen aufforderten.

Irgendwann war auch dieser schöne Tag zu Ende. Wir danken dem Festausschuss.

Fazit: Das machen wir nächstes Jahr wieder!!!

 

Chr. G.

 



 

Der Weinabend 2018 und der Herrenabend 2018       der Chorvereinigung Concordia e. V.                     (wieder ein voller Erfolg)

 

Der Frauenchor präsentierte sich am Freitagabend den rund 190 Gästen im Haus Am Blink sehr konzentriert und sicher. Die verschiedenen Stücke z. B. The Winner Takes It all, So viel Schwung, Carol of the Snow wurden den Melodien entsprechend schwungvoll, erhaben oder im Walzertakt vorgetragen. Die Einsätze erfolgten präzise, an Aussprache und Intonation war nichts auszusetzen. Die Chorleiterin Olga Bilenko hat wieder einmal mit der Auswahl der Lieder ein gutes Händchen bewiesen und dirigierte ruhig und sicher. Ilia Bilenko’s Begleitung am Klavier war einfühlsam und sehr bereichernd. Maike Ferranti moderierte wieder souverän undlaunig durch das Programm.

Die Vorsitzende des Frauenchores Hildegard Husmann sprach die Grußworte und die Stadtverordnetenvorsteherin Frau Brigitte Lückert hob das kulturelle Engagement der Concorden hervor. Sie zeigte sich begeistert, dass der Verein über Jahrzehnte die Vielfalt der Chormusik prägt und auch heute noch der Stadt Bremerhaven als  kultureller Botschafter wertvolle Dienste erweist. Besonders begrüßt wurden ebenfalls das Ehrenmitglied Helga Reichert, die Stadtverordnete Martina Kirschstein -Klinglersowie die Bürgerschaftsabgeordnet Petra Jäschke.

Nachdem der Gästechor einige Volkslieder geschmettert hatte, zog die „Kleine Gruppe“ unter dem Thema „Männer“ die Aufmerksamkeit auf sich. Jede der 12 Solistinnen konnte das Publikum mit ihrem Beitrag in den Bann ziehen. Mit gezielten, spritzigen Texten von Helga Reichert untermalt, kam in den Songs die Wahrheit über das andere Geschlecht ans Tageslicht. Da brannte die Luft !!!

Jetzt freuen sich alle auf den Weinabend 2019 !!!

H. H. und M. F.

Die kräftig geschmetterte Concordia-Hymne sorgte gleich zu Beginn des
Herrenabends des Männerchors der Chorvereinigung Concordia im Haus am
Blink zu einem fulminanten Auftakt. In der Begrüßung ging der
Vorsitzende Richard Skribelka humorvoll auf die Äußerungen des
USA-Präsidenten zum Klimaschutz und insbesondere über dessen
Auffassung über Frauen ein. Dabei erwähnte er auch den NZ-Artikel vom
26. 1. 2018 über einen Herrenabend in London und distanzierte sich in
aller Form von den dortigen sexuellen Übergriffen der Herren bei der
weiblichen Bedienung. Anschließend dirigierte Chorleiterin Olga
Bilenko, am Klavier von ihrem Mann Ilja Bilenko begleitet, schwungvoll
die obligatorischen Wein- und Bierlieder. Die Einsätze des Chors waren
präzise und der 4-stimmige Männergesang wurde von den Gästen mit viel
Beifall belohnt. Nach dem traditionellen Festessen mit Vorsuppe,
Schinken in Burgunder, Erbspüree, Weinkraut und Kartoffeln mit Soße,
lauschten sie den ausgewählten Liedern Steck dir deine Sorgen an den
Hut, Chiquita Rosa und Marmor, Stein und Eisen bricht. Der so genannte
Gästechor sang dann gemeinsam einen Rheinländerpotpourri und In einem
Polenstädtchen, Als Zugabe wurde natürlich Aus der Traube in die Tonne
gefordert und geliefert. Der Auftrittt wurde mit viel Beifall belohnt.
Als dann noch eine kleine Gruppe, entsprechend kostümiert,
Karnevalslieder aus Köln und Mainz solistisch sang, brach ein
Riesenapplaus mit Beifallspfiffen aus, Bei gepflegten Weinen oder wer
wollte bei einem Gläschen Bier nahm der harmonische Abend mit vielen
Gesprächen und auch Gesang sein Ende.
R. S.

Wein- und Bierlieder, darunter  Aus der Traube in die Tonne, hatten die Männer der Chorvereinigung Concordia im Programm.

Foto: Lothar Morawe


 

Weihnachtsfeier der Chorvereinigung Concordia am 15.12.2017

 

Die Weihnachtsfeier fand wie die Jahre zuvor im Haus am Blink statt.  120 Personen waren der Einladung gefolgt und saßen an festlich gedeckten Tischen. Für diese Dekokation danken wir unseren Sangesschwestern Monika und Christa recht herzlich. Nach der Begrüßung durch unseren Vorsitzenden Richard Skribelka trat zuerst der gemischte Chor auf, gefolgt von dem Männerchor. Nach dem Essen sang der Frauenchor, den Schluss bildete wieder der gemischte Chor. Während der Gesangspausen wurden Weihnachtsgeschichten und –gedichte vorgetragen, die die weihnachtliche Stimmung noch vertieften.

Gegen 22.30 Uhr erfolgte der allgemeine Aufbruch.

 

Fazit: Es war eine schöne harmonische Weihnachtsfeier.

Chr. G.


 

Besichtigung der Fleischerei Mühlenbeck am 14.11.2017

Anwesend waren 15 Chorbrüder/Concordia. Während wir ein tolles Frühstück genossen,erzählte uns der Inhaber Herr Buck etwas zur Gründung und Firmengeschichte des Unternehmens. Dauer ca 1 Stunde. Nachdem wir unsere Schuhe gereinigt und desinfiziert hatten und einen Schutzkittel trugen,begann der offizielle  Rundgang. Es wurden uns z.B. die Räumlichkeiten gezeigt, wo die Herstellung der Wurst stattfindet, die Kühl-, Lager- und Schlachträume.

Als nette Geste erhielten wir nach Beendigung der Führung, als Andenken, jeder ein Glas Landleberwurst mit der Besonderheit, auf dem Etikett des Glas, unser Gruppenbild.

E. B.


 

Besichtigung der Großbaustelle

 

„Hafentunnel“

 

Unser Vorsitzender Richard Skribelka fragte uns während einer Chorprobe, ob Interesse besteht, die Baustelle des Hafentunnels zu besichtigen.

So ein Angebot darf man sich natürlich nicht entgehen lassen, denn es ist das z. Zt. größte Bauprojekt, das in Bremerhaven verwirklicht wird.  

Am 12. Oktober 2017 war es dann soweit.

12 Sänger trafen sich im Gewerbegebiet „Karl Schurz“ in Bremerhaven-Weddewarden.

In einem Besprechungsraum der BIS, die die Planung und Projektaufsicht inne hat, hielt uns der Projektleiter Thorsten Wendt einen Vortag über das gesamte Projekt, die verschiedenen Bauphasen und den derzeitigen Stand des Projektes.  Er erklärte uns, dass der Tunnel ca. 2 km lang sein wird und in mehrere Baudock´s unterteilt ist. Als erstes werden die Schlitzwände (Stahlbetonwände) gezogen, bevor dann die Grube ausgehoben wird. In der Grube werden die Bodenplatte und Seitenwände gegossen, bevor der Deckel gegossen wird und der Rohbau des Tunnelabschnittes fertig ist. Gespannt hörten wir den Worten des Projektleiters zu, denn wir erfuhren sehr vieles über das Bauprojekt, was ein Außenstehender so nie mitbekommt.

Nach dem Vortrag hieß es, Gummistiefel anziehen, Warnjacken überziehen und den Schutzhelm aufsetzen, denn nun fuhren wir zur Baustelle, um uns dort ein Bild machen zu können.

Vor einem Baubüro am Jägerhof parkten wir unsere Auto´s. Nachdem wir die viel befahrene Cherbourger-Strasse überquert hatten, stiegen wir über eine Freitreppe ca. 18 m tief in ein Baudock der Tunnelbaustelle ein.

Hier erhielten wir weitere Informationen, über den Bauverlauf des 2 km langen Tunnels.

Zum Abschluss der Besichtigung bedankten wir uns bei Herrn Wendt und seinem Kollegen für die hochinteressante Führung und Erläuterungen  auf der Baustelle, der dann noch von uns noch ein Gruppenfoto vor einer Einstiegstreppe machte.

K. G.

 


Frauenchorreise 2017 nach Hameln

10. - 13. September 2017

 

1. Tag:

Nach munterer fröhlicher Abreise gab es schon in Kirchlinteln im Gasthof Heidkrug ein leckeres Frühstück mit viel guter Laune. Für den nächsten Zwischenstopp am Steinhuder Meer hätten wir uns allerdings besseres Wetter gewünscht.  Am Nachmittag kamen wir im Hotel an und  bezogen unsere Zimmer. Und sogleich wurden wir vom Rattenfänger in Hameln begrüßt, der uns durch die Stadt führte. Total witzig. Mit einem gemeinsamen Abendessen klang der Tag aus.

 

2. Tag:

Was kommt heute? Wir fuhren mit unserem Bus nach Fürstenberg, wo wir ausgiebig die Porzellanmanufaktur kennenlernen konnten. Nach einem Suppenbuffet ging es  mit dem Schiffchen auf der Weser nach Bad Karlshafen.  Anschließend Rückfahrt und Abendessen im Hotel.

 

3. Tag:

Am Vormittag fuhren wir nach Corvey, wo wir in dem Benediktinerkloster eine hochinteressante Führung erlebten. Und dann Kontrastprogramm: Am Nachmittag durften wir in Hameln shoppen.   Abends nach dem Essen spielte ein Pianist für uns. Es wurden auch Wünsche erfüllt.

 

4. Tag:

Leider schon unser letzter Reisetag.

Auf der Rückfahrt über die Porta Westfalica steuerten wir noch Bückeburg an. Hier fanden gerade die Barocktage statt.  Wunderschön, die historische Kostüme.  Abendessen gab es wieder in Kirchlinteln und schwupp ging es wieder nach Bremerhaven.

 

Vier Tage sind schnell vergangen, aber wieder hatten wir ein unvergessliches Reiseerlebnis!!!


Sommerfest mit Grillen

 

Unser Ferientreff mit Grillen in der Lukaskirche am 22. Juli 2017

Leider meinte es das Wetter nicht gut mit uns. Wir mussten im Saal decken. Aber das tat unserer guten Stimmung keinen Abbruch. 70 Sängerinnen und Sänger nebst Ehepartnern und Gästen  waren erschienen.

Toll!! Die selbstgemachten Salate schmeckten hervorragend, das Grillgut ebenfalls. Am Nachmittag klärte sich das Wetter auf, Stühle wurden nach draußen gebracht, man saß  im Garten und ließ sich von der Sonne bescheinen  und hatte ausgiebig Zeit zum Klönen.

So ganz nebenbei wurden auch einem Herren die Haare geschnitten. Was meinen Sie womit: Mit einer Nagelschere. Was ein Friseurmeister so alles kann!! Die Concorden sind eben nicht zu überbieten.

Ein schöner harmonischer Tag ging zu Ende. Wir sagen Dank unseren Grillmeistern, den fleißigen Helfern und Spendern und nicht zuletzt unserem Friseur, die alle zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben.

 

Chr .G.



 

Ferientreff des Frauenchores in

 

Bad Bederkesa am 11.07.2017 

 

Bei schönem Wetter fuhren 21 Frauen mit dem Bus nach Bederkesa, zwei waren mit dem  eigenen Pkw gekommen. Unser Ziel“ Die Burg“ in Bederkesa. Das Museum Burg Bederkesa ist ein archäologisches und kulturhistorisches Museum in Bad Bederkesa. Es wurde 1982 in der neu restaurierten Burg Bederkesa eingerichtet und zeigt viele Funde aus den mehr als 10.000 Fundplätzen des Landkreises Cuxhaven vom 4. Jahrtausend v. Chr.bis zur Neuzeit. Das Museum wird von der Ärchäologischen Denkmalplfege des Landkreises Cuxhaven getragen, gefördert durch die Burggesellschaft Bederkesa e.V. und von verschiedenen Institutionen aus dem Landkreis.

Wir hatten uns zu einer Führung angemeldet, die sehr informativ und interessant war.  Untermalt wurde alles durch  Schautafeln und -bildern.. Auch  durften wir  einen Blick in die Werkstatt werfen, wo uns ein Restaurator über seine Arbeit informierte. Wir waren von der fachkundigen Führung und den Erläuterungen  restlos begeistert!

Nach 1 ½ Std. konnten wir im Burgrestaurant  - im Kellergewölbe- den wunderbarem Kuchen und Kaffee genießen.

Nun machten wir noch einen kleinen Rundgang durch den Ortskern. Wo kehrten die meisten Damen ein? Natürlich ins Modegeschäft. Man schaute hier, schaute da und plötzlich kredenzten uns  Verkäuferinnen  Sekt und Orangensaft. So etwas hatten wir noch nie erlebt!! Es erscholl – wie kann es anders bei einem Gesangverein sein – aus voller Kehle  „Hab Dank mein Herz, mein Schwesterherz“.

Ein schöner, harmonischer Tag ging zu Ende. Der Bus brachte uns wieder nach Hause.

 

Chr. G.  



Konzertreise vom 17. - 19. Juni 2017 nach Berlin.

Concordia meets Concordia

 

23 Frauen und 12 Männer der Chorvereinigung Concordia Bremerhaven e. V. machten sich am 17. Juni 2017 auf den Weg nach Berlin. Einige wurden von ihren Partnern begleitet. Im Bus herrschte schon eine fröhliche erwartungsvolle Stimmung. Nachdem wir im AGA`s Hotel unsere Zimmer bezogen hatten und wir eine kurze Begrüßung von der befreundeten Berliner Concordia erfuhren, ging es gleich los. Eine Gruppe wurde von unserem Bus zum Reichstag gefahren, wo sie eine sehr interessante Führung durch den Plenarsaal erlebte, nachdem man sich vorher die Kuppel genau ansehen konnte. Die andere Gruppe begab sich in den Tierpark, der nahe am Hotel liegt. Ein riesiges Gelände mit sehr großen Gehegen und vielen wilden Tieren; sehr schön parkähnlich angelegt. Da herrliches Wetter herrschte, hat sich der Besuch besonders gelohnt. Eine kleine Gruppe ging noch zu einem Chorkonzert von Olgas Freundin. Dies wurde in den höchsten Tönen gelobt. Der Abend klang mit einem leckeren Büffet und gemütlichem Zusammensein auf der Hotelterrasse aus.

Am nächsten Tag war Dienst angesagt. Um 10 Uhr war eine Chorprobe angesetzt, zu der auch Angela Postweiler erschien. Sie sang zwei Lieder und wurde von unserem Chor begleitet. Und am Nachmittag ging es dann richtig los: Im Ernst-Reuter-Saal des Rathauses Reinickendorf fand ein gemeinsames Konzert unter dem Motto: Reise in den Sommer“ mit der Chorvereinigung Concordia Berlin-Mitte e. V. statt. Von unseren Berliner Chorfreunden wurden wir sehr freundschaftlich aufgenommen. Immerhin kennen wir uns schon ein paar Jahre. Beide Chöre eröffneten das Konzert mit dem „Entree Concordia“, komponiert und getextet vom Chorleiter Heiko Jerke, unter dessen Leitung und boten dem Publikum einen imponierenden Anblick. Es folgte eine Reihe von fröhlichen Chorsätzen, die der Berliner Chor darbot, alle von Heiko Jerke gekonnt bearbeitet. Als anschließend die Bremerhavener Frauen unter Chorleiterin Olga Bilenko und Ilia Bilenko am Klavier unter anderem den Libertango von Astor Piazzolla sangen, ernteten sie rauschenden Beifall.

Nach der Pause konnte dann der gemischte Chor aus Bremerhaven mit der ehemaligen Chorleiterin Angela Postweiler glänzen. Sie sang einfühlsam und charakterstark das „Alleluia“ von Mozart, sowie das Wiegenlied „Summertime“ von George Gershwin.

Nach diesem schönen Erlebnis setzte die Berliner Concordia zu großen Finale an. Es erklang „La Seine“ mit einem sehr schönen Solo von Elke Ebertz-Kruse, sowie „Musik! Musik!“ in dem Rainer Hövel solistisch auftrat.   Ganz zum Schluss sangen beide Chöre wieder gemeinsam das „Zur Feier“ von Gluck. Moderiert wurde das Ganze von Maike Ferranti und Heiko Jerke, die beide die passenden Worte fanden.

Das Publikum nahm das Konzert begeistert auf und für uns Sänger war es wieder einmal ein schöner Erfolg.

Damit noch nicht Schluss; die Berliner fuhren mit uns zu unserem Hotel und wir verbrachten einen fröhlichen gemeinsamen Abend mit leckerem Essen, Gesang und Tanz, sowie anregenden Gesprächen. Wir Bremerhavener fühlten uns willkommen und empfanden das Treffen als ausgesprochen fruchtbar für die weitere Chorarbeit.

Am nächsten Tag fuhr uns der Bus bei großer Hitze und mit mehreren Staus zurück nach Hause. Das war dann doch ziemlich anstrengend. Richard Skribelka zog als Fazit, dass eine gemeinsame Chorreise von Männern und Frauen der Gemeinschaft sehr gut tut, und wiederholt werden sollte.

 

Recht hat er!!

 

H. H.



Grünkohlwanderung 2017

 

Am 11.März 2017 trafen wir uns zur alljährlichen, traditionellen Grünkohlwanderung am Yachthafen des „Weser-Yacht-Club´s“. Nach einem kräftigen und stärkenden „Schluck“ machten sich über 40 Grünkohlenthusiasten auf zur Wanderung. Der Weg führte bei gutem Wetter und strahlendem Sonnenschein auf dem früheren Gleisbett der Deutschen Bundesbahn an der Gorch Fock-Schule vorbei, durch den Stadtteil Geestemünde. Immer wieder ertönte das Wort „Pause“, das uns aufforderte, die auf einen Bollerwagen mitgebrachten Getränke, wie es sich zu einer Grünkohlwanderung gehört, wie z. B.  den gesunden Kräuterschnaps, den Kümmel und die anderen hochprozentigen Getränke auszuschänken.. Für die Erschöpften fand sich dann immer ein Plätzchen zum Ausruhen. Nach der letzten Pause meinten einige, dass der bisherige Weg zu kurz war und man einen kleinen Umweg machen sollte, bevor wir zu unserem Endziel „Kleingärtnerverein Geestemünde Süd“, wo der Grünkohl und die Fußkranken auf uns warteten, kommen. Nach einem guten Essen wurden die „alten Majestäten“ (Ulrich und Helga, die krankheitsbedingt nicht anwesend war, gebührend verabschiedet und die neuen gewählt: Unser Karl und seine Ehefrau Margitta, die uns alljährlich mit heißen Glühwein unterwegs versorgten. Danach spielte Karl fröhliche Lieder auf seinem Akkordeon, die von uns gesanglich begleitet wurden. Ein schöner, harmonischer Abend ging zu Ende.

K. G.

 



Weinabend des Frauenchores am 27. Januar 2017

und Herrenabend 2017 am 28. Januar 2017

Tango bei den Damen, Bier bei den Herren

Bremerhaven. Die Chöre der Concordia haben wieder ihre Weinabende gefeiert.

Beim Frauenabend, zu dem Hildegard Husmann und Maike Ferranti rund 200 Gäste begrüßen konnten, sang der Frauenchor unter der Leitung von Olga Bilenko einen bunten Strauß von Tanzliedern, darunter „La Cucaracha und  Dancing Queen. Maike Ferranti moderierte die Titel gekonnt an.

Nach dem argentinischen „Libertango“ stellte der Gästechor sein Können unter Beweis. Zum Abschluss des offiziellen Teils sang die Kleine Gruppe ein fröhliches, abwechslungsreiches Tanzprogramm, das nun von Helga Reichert moderiert wurde. Maike Ferranti und Gabriele Tronnier glänzten dazu als Tanzpaar. Um halb drei in der Nacht endete das herrliche Fest mit den traditionellen Abendliedern. Wie immer waren alle Teilnehmerinnen begeistert, die ersten Anmeldungen für das kommende Jahr liegen bereits vor.

 

Musikalische Weltreise

Der Männerabend der Concordia war erstmals kein Weinabend, sondern ein Herrenabend, da es nicht nur ausgesuchte Weine, sondern auch frisch gezapftes Bier vom Fass gab. Das von der Chorleiterin Olga Bilenko zusammengestellte Programm wurde vom Männerchor stimmungsvoll vorgetragen. Das Publikum war begeistert von der musikalischen Weltreise und forderte wie in all den Jahren zuvor als Zugabe „Aus der Traube in die Tonne“.

Anschließend spann eine kleine Gruppe von Sängern in Fischerhemden solistisches Seemannsgarn. Wie üblich sangen der Chor und die Gäste noch gemeinsame Lieder. Das neue Konzept kam bei allen Gästen sehr gut an. (nz)

 

Stimmbildungsseminar am 10.09.2016

 

 

Auf vielfachen Wunsch fand nach 3 Jahren endlich wieder ein Stimmbildungsseminar unter der bewährten Leitung von Ilia Bilenko bei uns statt.

Wir konnten 60 Teilnehmer verzeichnen, 30 waren aus anderen Chören zu uns gekommen, was uns sehr erfreute. Nach einer kurzen Begrüßung durch Ilia ging es los. Keiner ließ sich lange bitten und jedermann folgte seinen Anweisungen,  um den Körper zu lockern und zu entspannen. Nach diesen Körperübungen begannen wir mit leichten Stimmübungen. Langsam steigerten wir uns, die Lieder wurden anspruchsvoller. Zwischendurch immer wieder Entspannungs- und Lockerungsübungen. Überall sah man nur fröhliche Gesichter. Es machte allen viel Freude.  

Natürlich war für das leibliche Wohl auch gesorgt. Unsere Monika und ihre Helferinnen hatten eine wunderbare Suppe für uns zubereitet, köstlich. Außerdem standen Kaffe, kalte Getränke und Kekse für uns bereit. Dafür allen herzlichen Dank.

Fazit: Es war ein erfolgreicher und lehrreicher Tag. Wir haben gelernt, wie wichtig für das Singen das Zusammenspiel von Körper, Atmen und Stimme ist. Ilia war ein brillanter Lehrmeister, der uns,  ohne Druck auszuüben, durch den Tag geführt hat. Vielen Dank.

Chr. G.


Grillmeister Manfred und Ernst

 

Unser Grillfest am 28.August.

 

Das gab es bei der Concordia zum ersten Mal.

Durch Vermittlung unseres ersten Vorsitzenden Richard Skribelka  durften wir den Garten der AWO in der Surfeldstraße nutzen.

Wir alle hatten uns schönes Wetter gewünscht, aber dann wurde es sehr warm (34 Grad) und alles flüchtete in den Schatten.

Allerdings hatten die Organisation vorgesorgt: Sie hatten Zelte aufgestellt.

Überhaupt müssen an erster Stelle diejenigen gelobt werden, die dieses tolle Fest  organisiert haben: es wurde geplant, eingekauft, alles Nötige herbeigeschafft, Zelte aufgebaut, Biergartengarnituren aufgebaut, Tische gedeckt und sogar mit Blumen dekoriert, alles für den Grill herbeigeschafft und und und....

Wir durften dann von unseren Grillmeistern die vorbestellten Bratwürste oder Nacken-steaks abholen und dann kam eine weitere Überraschung. Es war ein wunderbares Buffet aufgebaut, gespendet von den Chormitgliedern, mit Salaten aller Art, gebackenem Brot, Soßen, Nachspeisen, Kuchen usw. Getränke gab es zur Selbstbedienung, allerdings sollte man den Durst der Concorden nicht unterschätzen.

Gegen 14Uhr zogen leider dunkle Wolken auf. Ein Gewitter kam, es begann zu regnen und damit war das schöne Fest zu Ende.

Es wäre schön, wenn es im nächsten Jahr wieder stattfinden könnte.

G.F.


 

Ferientreff des Frauenchores am 05. Juli 2016

 

Warum in die Ferne schweifen, liegt das Gute doch so nah..

Das erlebte der Frauenchor beim Ferientreffen am 5.Juli im Kulturhof Heyerhöfen.

Wie immer gut gelaunt, starteten wir am frühen Nachmittag auf dem großen Parkplatz hinter dem Bahnhof. Der Wetterbericht hatte Schlimmes vorausgesagt: Regen, Wind, Gewitter...

Nach einer guten halben Stunde waren wir schon am Ziel: Einem für Kulturveranstaltungen hergerichteten Bauernhaus. Wir wurden erwartet von Frau Steiner und ihrer Schwester, die für uns eine schöne Kaffeetafel gedeckt hatten mit selbstgebackenem Kuchen.

Vor den Fenstern  tummelten sich schon Tauben, Pfaue, Esel, Hühner und einiges andere Getier.

Neben dem Haus befindet sich nämlich auf einem großen naturbelassenen Gelände ein Naturpark, in dem heimische Tierarten leben. Herr Dr. Steiner betreibt diesen Park und hat uns viel über die Tiere und auch über die Schwierigkeiten erzählt, die ihm durch Auflagen der Behörden gemacht werden.

Aber dann ging es raus zur Fütterung. Wir wurden begrüßt von zwei großen Eseln, von denen einer sogar als Orakel die Fußballergebnisse voraussagt, von Ziegen und  vielem anderem Getier. Herr Dr. Steiner, ein uriger Typ mit einer kräftigen Stimme, begann nun zu erzählen. Er hatte eine Schubkarre mit Futter dabei: Mais, Wurzeln und toten Küken  So machten wir mit ihm unsere Runde, bis auf einen Schauer spielte auch das Wetter mit. Wir sahen niedliche kleine Mini-Schweine mit Minikindern, Alpakas  mit wunderschönen Augen, Emus, die gerne glitzernde Sachen von den Menschen  stibitzen, Frettchen, Marderhunde, Polarfüchse mit ihren Jungen, bei denen eines ein helles Fell und blaue Augen hatte, Eulen und Uhus

und und und..

Ganz besondere Heiterkeit löste die Fütterung eines Rudels Füchse aus: Wenn ein Fuchs eine Beute (ein Küken) erwischt hatte, rannte der Rest in einem Riesengalopp hinterher.

Es wirkte auf mich wie ein Pferderennen. Während der ganzen Führung wurden wir begleitet von einer Ziege und zeitweilig von den Eseln.

Es war ein sehr schöner und interessanter Nachmittag, den wir dann bei einem Trunk zusammen mit Frau Steiner, die uns über die nächsten kulturellen Veranstaltungen informierte, beendeten. Als Dank für den erlebnisreichen Tag brachten wir Frau Steiner ein musikalisches Ständchen.

Dann ist noch zu sagen: auf dem Gelände befinden sich auch Hausschweine, die alte „Bentheimer Rasse“, absolut Bio gehalten. Von denen wurden dann am Ende noch Mettwürste und Leberwurst erworben. So haben auch die Lieben zu Hause etwas abbekommen.

G. F.

 

 

Sängerfahrt des Männerchores vom 05. – 08. Mai 2016 nach Bruttig-Fankel an der Mosel.

 

Am 05. Mai war es endlich soweit, pünktlich um 08:00 Uhr ging es los. Zum ersten Mal hat eine Frau an der Sängerfahrt des Männerchores teilgenommen, unsere Chorleiterin Olga Bilenko.

Auf einem Rastplatz auf der A29 hinter Oldenburg machten wir die erste Pause.

Aus dem Kofferraum des Busses wurden Brötchen, Lachs, Wurst, Käse, Eier, Bratwürste und Getränke hervorgezaubert, nämlich alles, was zu einem guten Brunch gehört. Auf einem Gaskocher wurden von Klaus Schaumburg Rühreier zubereitet und Würstchen gebraten.

Danach ging es mit zwei Fahrerpausen direkt nach Bruttig Fankel an der Mosel, wo wir im Hotel Rebstock für 4 Tage untergebracht waren.

Hier wurden wir vom Hausherren Herrn Ostermann empfangen, der uns gleich einen Moselwein zur Begrüßung reichte.

Nachdem alle ihre Koffer ausgepackt hatten, traf man sich vor dem Hotel, um auf der Terrasse noch die Nachmittagssonne zu genießen, bevor das Abendessen serviert wurde.  Nach einem feuchtfröhlichen Abend im Hotel klang der erste Tag aus.

Am 06. Mai machten wir nach dem Frühstück eine Wanderung zu einem Aussichtspunkt, von wo aus man  einen weiten Blick ins Mosel-Tal hat. Unser Weg führte uns durch den Ort und dann in die Weinberge hinauf. Die Führung übernahm unser Hotelier Herr Ostermann, der auch gleichzeitig Winzer ist. Durch ihn erfuhren wir viel über die hiesigen Rebsorten und Anbaumethoden des Weinanbaugebietes der Mosel. Oben angekommen, belohnte uns der herrliche Ausblick für den mühevollen Aufstieg. Der Schwiegersohn und der Enkel hatten für uns extra ein Picknickbüffet mit Schmalz, heimischen Wurstsorten, Brot und Moselwein aus eigenem Anbau aufgebaut.

Danach machten wir uns wieder auf den Rückweg zum Hotel. Der Bus brachte uns in die nahe gelegenen Kreisstadt Cochem.

In Cochem hatten wir 3 Stunden Aufenthalt, die jeder zur freien Verfügung selbst gestalten  konnte, bevor wir mit dem Schiff um 16:15 Uhr nach Beilstein fuhren.

Beilstein hat eines der am besten erhaltenen historischen Ortsbilder an der Mosel und wird daher auch als Miniatur-Rothenburg oder „Dornröschen der Mosel genannt.

Einige wagten auch den Aufstieg zur Klosterkirche St. Joseph, die auch gleichzeitig eine Pilgerstätte ist, da dort die „Wunderbare Schwarze Madonna“ aufgestellt ist. Nachdem wir uns von den über 180 Stufen erholt hatten, sangen wir unter der Leitung unserer Olga das „Dona Nobis Pacem“. Der Rest trank unterdessen lieber den Moselwein, bevor uns um 18:30 Uhr der Bus abholte.

Nach dem Abendessen im Hotel begaben wir uns in den Weinkeller des Winzers. Herr Ostermann lud zu einer Weinprobe ein.

Während der Weinprobe wurde unter der Leitung unserer Chorleiterin auch kräftig gesungen. Auf der Terrasse des Hotels wurde auch dieser Tag beendet .

Am Morgen des 07. Mai stieg vor unserer Abfahrt nach Mettlach eine Reiseleiterin, die uns den ganzen Tag begleitete, zu uns in den Bus. Durch sie erfuhren wir sehr viel über das Mosel-Tal und das angrenzende Saarland. In Mettlach besichtigten wir die Keravision der Fa. Villeroy und Boch, bevor man die Möglichkeit hatte, dort günstig einzukaufen.

Von Mettlach aus fuhren wir zur Saarschleife. Auf dem Parkplatz wurde der Kofferraum des Busses geöffnet und Tisch und Bänke für das Resteessen heraus geholt.

Es wurden Würstchen gebraten, Wurst- und Schmalzbrote geschmiert sowie der Flüssigkeitshaushalt normalisiert.

Auf der Rückfahrt fuhren wir durch Trier, wo aus Zeitgründen die Stadtführung leider ausfallen musste.

Trotzdem sahen wir alles Sehenswerte und erfuhren durch unsere Reiseleiterin alles Wissenswertes über die älteste Stadt Deutschlands. Längs der Mosel ging es dann nach Bruttif-Fankel zurück.

Wieder Abendessen im Hotel und gemütliches Beisammensein mit Musik und Wein auf der Terasse des Hotels.

Am Morgen des 08. Mai hieß es Koffer in den Bus. Die Heimreise stand bevor. Herr Ostermann verabschiedete uns mit einem großen Pokal voller Wein.

Das erste Etappenziel war die Stadt Köln und die Besichtigung des Kölner Domes. Dank unserer Chorleiterin Olga Bilenko fanden wir einen Parkplatz direkt an der Domplatte, denn sie war ja bereits mit dem Frauenchor im letzten Jahr hier gewesen. Auch die weitere Heimfahrt verlief reibungslos, so dass wir pünktlich um 17:30 Uhr in Spohle (Ammerland) ankamen. Im „Spohler Krug“ wurde uns Spargel mit Schinken, Lachs und Schnitzel serviert.

Pünktlich um 20:30 Uhr erreichten wir, alle gesund und munter, Bremerhaven-Surheide, bevor die weiteren Ausstiegpunkte angefahren wurden.

Eines muss aber noch gesagt werden: Unsere Chorleiterin Olga Bilenko war eine Bereicherung für die Männerfahrt. Niemals zuvor wurde so viel gesungen und gelacht. Sie ist die Weinkönigin der Chorvereinigung Concordia Bremerhaven.

K. G.


Mitgliederversammlung 2016

Chorvereinigung Concordia wählt neuen Vorstand und ehrt Mitglieder

Die Chorvereinigung Concordia Bremerhaven e.V. hielt am 23.03.2016 ihre Mitgliederversammlung ab und hat ihrem Vorsitzenden Richard Skribelka für vier weitere Jahre das Vertrauen ausgesprochen.  Stellvertretende Vorsitzende und gleichzeitig  Vorsitzende des Frauenchores wurde Hildegard Husmann. Maike Ferranti und Thorsten Meents wurden als stellvertretende Vorsitzende des Frauen- bzw. Männerchores gewählt. Letzterer ist als Schatzmeister bestätigt worden. Weiterhin vertreten im Vorstand ist Klaus Ganschow (Schriftführer). Christiane Ganschow, Monika Kellermann, Gabriele Tronnier, Dierk Kittelmann sowie Manfred Kleine wurden zu Beisitzern ernannt.

Für 50jähriges Chorsingen wurden Ingrid Heins und Christiane Ganschow  geehrt, für 40jähriges, Joachim Broek, sowie für 25 Jahre Ursula Herold, Franz Weber und Gerd Weber.

Chorleiterin Olga Bilenko hat für 2016 wieder viele neue  Ideen für interessante Stücke, die sie mit den Sängerinnen und Sängern einstudieren möchte. Die Chorvereinigung wird sich auch in diesem Jahr mit verschiedenen Konzerten präsentieren,  u.a. der Frauenchor am 09.04. um 18 Uhr im Haus am Blink. Für Freitag, 19.08.2016ist ebenfalls um  18 Uhr ein Konzert in der Pauluskirche mit beiden Chören geplant.

M. F.



 

Grünkohlwanderung 2016

 

Am 12.03.16 trafen wir uns zum traditionellen  Grünkohlessen. Nach einem kräftigen und stärkenden „Schluck“ bei Ganschow´s in Surheide ging es los. Der Weg führte bei gutem Wetter und strahlendem Sonnenschein an der Wulsdorfer Baggerkuhle vorbei, durch den Wulsdorfer Wasserwerkswald Richtung „Im Weddel“ ,wo Margitta und Karl in ihrem Wohnmobil schon auf uns warteten. Hier wurden wir wie immer mit etwas „Heißen“ verwöhnt. Für die Erschöpften fand sich ein Plätzchen zum Ausruhen. Nach einem kleinen Klönschnack ging es weiter zu unserem Endziel „Kleingärtnerverein Geestemünde Süd“, wo der Grünkohl auf uns wartete. Nach einem guten Essen wurden die „alten Majestäten“ (Monika  und Ilia) gebührend verabschiedet und die neuen gewählt: Unsere Ehrenmitglieder Helga und Ulrich. Nun spielte Karl fröhliche Lieder auf seinem Akkordeon, die von uns gesanglich begleitet wurden. Ein schöner, harmonischer Abend ging zu Ende.

Chr. G.


 

Weinabend 2016 des Frauen- u. Männerchores der

Chorvereinigung Concordia Bremerhaven e. V.

am 29. u. 30. Januar im "Haus am Blink".

Frauenchor der Concordia lädt Gäste zu einer Reise durch die

Jahreszeiten ein

 

Die Frauen der Chorvereinigung Concordia Bremerhaven e.V. haben am vergangenen Freitag gemeinsam mit ihren Gästinnen den 66. Weinabend im „Haus Am Blink“ gefeiert. Die beiden Vorsitzenden Monika Kellermann und Hildegard Husmann konnten über 200 gutgelaunte Frauen begrüßen. Zwischen den Vorträgen des Frauenchores genossen alle das leckere traditionelle Weinabend-Menü und die ausgewählten Weine. Das Programm „Jahreszeiten“ (u.a. Winter Sleigh Ride, Tiritomba, Samba lelé und It’s raining men) unter der gewohnt souveränen Leitung von Olga Bilenko wurde von Ilja Bilenko am Klavier hervorragend begleitet und mit riesigem Beifall für die Sängerinnen belohnt.

Die Moderation hat Maike Ferranti - wie gewohnt -  gekonnt und einfühlsam übernommen; musikalisch untermalt mit Melodien aus den „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi.

Danach konnten alle Gäste ihr musikalisches Können u. a. mit einem Rheinlieder Potpourri unter Beweis stellen.

Die „Kleine Gruppe“,  begeisterte mit unterschiedlichen „Träumereien“. Helga Reichert hatte sich dazu wieder wunderbare Texte ausgedacht. Auf den Wunsch nach einer kleinen Katze („Ich wünsch‘ mir ‚ne kleine Mietzekatze“) oder nach einer anderen Identität („Ich wär so gern wie du“) folgten Reisewünsche („Ibiza“, „Das hab‘ ich in Paris gelernt“, „Mia bella Napoli“, „Lass’ uns gehen“) und Wetterwünsche („Wochenend‘ und Sonnenschein“). Auch Modewünsche wurden erfüllt („Apfelsinen im Haar“). Albtraumartige Beziehungsprobleme wurden in „Home-Banking“ und „Ein Neandertaler“ angesprochen. Dann gab es die verdiente Pause („Mach‘ mal Pause“).

Danach wurde bis in die frühen Morgenstunden getanzt. Meiko Grünholz sorgte dafür, dass die Tanzfläche immer gefüllt war.

Mit gemeinsam gesungenen Abendliedern ging dieses schöne Fest zu Ende. 

Weinabend des Männerchores der Chorvereinigung Concordia e.V.

 

Der Concordia-Männerchor eröffnete im Haus am Blink den 66. Weinabend mit einem "Seid uns willkommen". Danach begrüßte der Vorsitzende Richard Skribelka die Gäste und insbesondere die Stadtverordnetenvorsteherin Brigitte Lückert, die als erste Frau auf einem Männerweinabend ein Grußwort sprach und die Bedeutung der Chormusik in Bremerhavens Kulturlandschaft würdigte.

Chorleiterin Olga Bilenko, begleitet von ihrem Ehemann Ilja am Klavier, dirigierte schwungvoll drei Weinlieder „Gefüllt das Glas", „Ticino e Vino" und „Zieh einen Korken raus", die die Gäste auf das traditionelle Festessen einstimmten.

Sicher und kraftvoll sang der Chor vierstimmig die „Kleine Kneipe", „Mit 66 Jahren" und „Santiano". Der Beifall forderte dann die Zugabe „Aus der Traube in die Tonne" heraus.

Sänger Walter Braband nahm anschließend die lokale Politik und den VW-Skandal auf die Schippe.

Mit den Gästen wurden dann gemeinsam fröhliche Weinlieder und Volksweisen gesungen.

Erstmalig trug danach eine kleine Gruppe lustige und teils pikante Lieder vor, die von Soloeinlagen unterbrochen wurden und tosenden Beifall auslösten.

Es folgten an den Tischen viele anregende Gespräche, weshalb erst um 3.00 Uhr am nächsten Tag ein wunderschöner Weinabend beendet war.



 

Das Küchenlieder-Team der Chorvereinigung!

Beim Weihnachtskonzert der Pipinsburglerchen war das Küchenlieder-Team, begleitet von der Chorleiterin Olga Bilenko, nach langer Zeit mal wieder gefragt.

Mit den herzzerreißenden, schaurigen Balladen eroberten sie die Herzen der Zuhörer im Nu.

Es hat allen sehr viel Spaß gemacht.

Fahrt des Frauenchores vom 10. - 13. September 2015 zum schönen Rhein nach Königswinter

 

Kleiner Fahrtenbericht:

 

1. Tag:

Nach munterer fröhlicher Abreise gab es schon in Brinkum

ein leckeres Frühstück mit viel guter Laune. Über die Autobahn ging es weiter in die Nähe von Münster, wo wir unsere Dichterin Annette von Droste-Hülshoff besuchten. Dort erlebten wir eine interessante Führung. Am Nachmittag kamen wir im Hotel an und  bezogen unsere Zimmer. Mit einem gemeinsamen Abendessen klang der Tag aus.

 

2. Tag:

Was kommt heute? Wir fuhren mit unserem Bus nach Köln, wo wir

zunächst an einer Domführung teilnahmen. Danach hatten alle Zeit zum Shoppen, was unseren Frauen natürlich gefiel. Am Nachmittag ging es dann noch in die Glockengasse in das Haus „4711“. Dort konnten wir die schönen Düfte kennenlernen. Anschließend Rückfahrt und Abendessen im Hotel.

 

3. Tag:

Am Vormittag fuhren wir mit der Zahnradbahn auf den Drachenfelsen, um dort den schönen Ausblick zu genießen. Nach einer Ruhepause ging es mit dem Bus nach Oberwesel, wo wir das Weinfest besuchten. Um 18:00 Uhr bestiegen wir das Motorschiff „Wappen von Frankfurt“ und erlebten spät am Abend den „Rhein in Flammen“, wunderbar!!!  Mit einer langen Busfahrt ging ein anstrengender aber sehr schöner Tag zu Ende.

 

4. Tag:

Leider schon unser letzter Reisetag.

Auf der Rückfahrt machten wir noch in Bochum halt: im Planetarium wurde uns die Show: „Vom Urknall bis zur Menschheit“ geboten. Abendessen gab es noch einmal in Brinkum, Ringhotel

 „Bremer Tor“ und schwupp ging es wieder nach Bremerhaven.

 

Vier Tage sind schnell vergangen, aber wieder hatten wir ein unvergessliches Reiseerlebnis!!!

 

H. Hu.

 

 

Es war so schön mit Euch............

Am 04. Juli 2015 feierten wir bei strahlendem Sonnenschein in den Räumen der Lukaskirche einen 560-igsten Geburtstag. Ja, Sie haben richtig gelesen!

Unsere sieben junggebliebenen Chordamen haben ihren Ehrentag gemeinsam mit uns verbracht. Nun raten sie mal, wie alt sie geworden sind?

Sehen Sie nicht toll aus!!

Es war ein wunderschönes, harmonisches Fest und wir danken recht herzlich dafür.

 

Chr. G.

Konzert der
Chorvereinigung Concordia Bremerhaven e. V.
und der
Chorvereinigung Concordia Berlin-Mitte e. V
am 16. Mai 2015 in der Geschwister Scholl Schule

Der Frühling kann nun endlich kommen – die Concorden haben ihn in der Aula des Schulzentrums (SZ) Geschwister Scholl mit Macht herbeigesungen. Die Chorvereinigung Concordia Bremerhaven trug unter der Leitung von Olga Bilenko ein abwechslungsreiches Liedprogramm vor; wie immer mit bewährter Klavierbegleitung von Ilia Bilenko.

Es erklangen Lieder von Otto Ruthenberg („Es war so schön mit dir“), Gus Anton („Wenn Zigeuner Hochzeit machen“), Pasquale Thibaut („Memory“) und Bedrich Smetana („Seht am Strauch die Knospen springen“) – von den Chören in unterschiedlichen Zusammensetzungen und in verschiedenen Sprachen geboten.

Olga Bilenko, die inzwischen auch den Männerchor der Chorvereinigung übernommen hat, dirigierte souverän über alle schwierigen Stellen hinweg. Der Frauenchor im neuen grünen Outfit, der Männerchor und auch der gemischte Chor sangen konzentriert. Maike Ferranti, die durch das Programm führte, fand stets die richtigen Worte.

Ein Höhepunkt war der Auftritt der Chorvereinigung Concordia Berlin-Mitte unter Heiko Jerke; hervorragend unterstützt von der Pianistin Irina Franz.

Der Diplom-Chorleiter und Tenor trat gleichzeitig als Gesangssolist auf, was der Liederfolge darunter „Das ist die Liebe der Matrosen“, „Das ist Operette“ und, perfekt auf Russisch vorgetragen, „Russische Souvenirs“ – eine besondere Note verlieh.

Den wunderschönen Abschluss bildete das von allen Chören stimmungsvoll gesungene Lied „Zur Feier“ von Christoph Willibald Gluck (Text: Johann Wolfgang von Goethe). Die gut 200 Hörer spendeten viel Beifall und „Zugabe



 

Grünkohlwanderung 2015



 

Das ist die neue Chorkleidung des Frauenchores



 

Weinabendnachlese 2015

 

Am 28.02.2015 fand unsere traditionelle Weinabendnachlese im Haus am Blink statt. Die Chormitglieder nebst Ehepartnern und Freunden konnten noch einmal gemeinsam den Liedern lauschen, die auf dem Damen- und Herrenweinabend gesungen worden waren. Die Männer hatten an ihrem Weinabend eine Premiere: Sie wurden erstmals von ihrer neuen Chorleiterin,  Frau Olga Bilenko dirigiert, die die Lieder mit ihnen einstudiert hatte. Wir waren von dem Gesang begeistert. Auch das Programm des Damenchores nebst „Kleiner Gruppe“ fand großen Anklang.  Begleitung am Klavier wie immer in souveräner Weise Ilia Bilenko.

Wir freuen uns schon auf den nächsten Weinabend!

 

Chr. G.

 



 

65. Weinabend des Frauen- und Männerchores der Chorvereinigung Concordia

Concordia-Frauen besingen alle Facetten der Liebe

 

Der 65. Weinabend im „Haus am Blink“ präsentiert unter der Leitung von Olga Bilenko Lieder und Schlager aus aller Welt

Es sollte ein „liebevoller“ Abend werden. Denn die Frauen der Chorvereinigung Concordia widmeten sich bei ihrem diesjährigen Weinabend im „Haus am Blink“ ganz dem Thema Liebe. Dazu konnte Monika Kellermann, die zweite Vorsitzende der Concordia, gut 200 gutgelaunte Gäste begrüßen. Chorleiterin Olga Bilenko hatte eine abwechslungsreiche Liedauswahl zum Thema zusammengestellt.

Die Frauen sangen zu Ilia Bilenkos vorzüglicher Klavierbegleitung sehr textverständlich und intonationsrein zunächst ein Nocturne des armenischen Komponisten Arno Babadjanian und die deutsche Fassung von Bésame Mucho des Mexikaners Consuelo Velázquez: „Tausendmal möcht’ ich dich küssen“. Es folgte das Rätsellied „Tum Balalaika) von Gwyn Arch in jiddischer Sprache. Als letztes Lied vor der Pause erklang Edith Piafs Welterfolg „Es war so schön mit dir“.

Nach dem vorzüglichen Weinabendessen ging es weiter mit zwei deutschen Schlagern. „Ein Stern“ von Nick P und DJ Ötzi sowie „Er gehört zu mir“ von Marianne Rosenberg. Beim anschließenden Medley italienischer Lieder, teilweise in Originalsprache gesungen, sangen und klatschten die Gäste begeistert mit. Maike Ferranti moderierte den Abend souverän und unterhaltsam.

Beim Gästechor, ebenfalls geleitet von Olga Bilenko, sangen alle Nicht-Mitglieder voller Leidenschaft Lieder wie „Eine Seefahrt, die ist lustig“ und „Hab mein Wagen voll geladen“.

Die Kleine Gruppe“ bestehend aus elf Chormitgliedern, unter der Leitung der Ehrenvorsitzenden Helga Reichert, führte die Hörerinnen dann wieder ins Land der Liebe. Als Ilia Bilenko als Wolfgang Petri mit dem Song „Weiß der Geier“ die Bühne rockte, waren die Damen kaum noch zu halten. Die Gruppe merkte zum Schluss stimmungsvoll an: „Die Liebe ist ein seltsames Spiel“.

Für den Ausklang sorgte Meiko Grünholz am Keyboard.

 

Launiger Weinabend des Männerchores der Concordia

 

Der 65. Weinabend im „Haus am Blink“ präsentiert unter der Leitung von Olga Bilenko zu Beginn das Lied “Concordia Hymnus“ Melodie: Hartmut Sahr, Text: Ulrich Weiß.

 

Der Weinabend der Concordia-Männer im „Haus am Blink“ war wieder ein voller Erfolg. Olga Bilenko dirigiertezur Begrüßung eine alte Hymne.

Amtsgerichtspräsident Uwe Lissau, der außer Jura auch Musik studiert hat, war als Ehrengast geladen. Er ließ in einer launigen Redeseiner Begeisterung freien Lauf.

Die Lieder „Griechischer Wein“ von Udo Jürgens, „Wenn Zigeuner Hochzeit machen“ und „Sierra Mardre del Sur“ wurden 4-stimmig gesungen und mit tosendem Beifall belohnt.

Als Gäste begrüßte der Vorsitzende Richard Skribelka den BVV-Chor unter der Leitung von Michael Inderts, der mit Hammer und Hufeisen „Das Lied vom Schmied“ erklingen ließ.

„Im Morgenrot“ und „Aus der Traube in die Tonne“wurde von beiden Chören gesungen.

Walter Braband nahm als „Mann in de Tünn“ die örtliche Politik auf die Schippe.

Gemeinsam mit allen Gästen wurde zum Abschied die Loreley besungen.



 

Kalender der Chorvereinigung Concordia Berlin-Mitte



 

Der Frauenchor der Chorvereinigung Concordia

Bremerhaven e. V.  sang am 29.11.2014 im Mediterraneo.



 

Fahrt des Männerchores nach Naumburg / Saale

31. August - 03. September 2014

Am 31. August war es endlich soweit, pünktlich um 08:00 Uhr ging es los.

Auf einem Rastplatz vor Hannover machten wir die erste Pause.

Aus dem Kofferraum des Busses wurden Brötchen, Lachs, Wurst, Käse, Eier, Bratwürste und Getränke hervorgezaubert, nämlich alles, was zu einem guten Brunch gehört. Auf einem Gaskocher wurden Rühreier zubereitet und Würstchen gebraten.

Danach ging es ohne Pause nach Naumburg, wo wir im Center-Hotel Kaiserhof für 4 Tage untergebracht waren.

Nachdem alle ihre Koffer ausgepackt hatten, traf man sich vor dem Hotel, um mit der „Wilden Zicke“ (Spitzname der einzigen Naumburger Straßenbahnlinie), zum  Abendessen und zu dem stattfindenden Weinfest in die nahe gelegene Innenstadt zu fahren.  Nach einem feucht-fröhlichen Abend klang der erste Tag in der Hotelbar aus.

Am 01. September fuhren wir nach dem Frühstück mit dem Bus in den nahe gelegenen Blütengrund. Wir überquerten mit einer Personenfähre die Unstrut, um zur „Unstrutnixe“, ein Fahrgastschiff der Saale-Unstrut-Schifffahrtsgesellschaft, zu gelangen. Mit der Unstrutnixe fuhren wir auf der Unstrut bis nach Freyburg,  der Hauptstadt des Saale-Unstrut-Kreises.

Am Anleger warteten bereits 2 Kremser (Pferdefuhrwerke) auf uns. Mit ihnen fuhren durch das Unstruttal, bevor wir in der Sektkellerei „Rotkäppchen“ zu einer Besichtigung und Wein- bzw. Sektprobe angemeldet waren.

Gutgelaunt fuhren wir nach Naumburg zurück. Im Hotel wurde zum Abend gegessen .Wie am Vorabend klang der Tag in der Hotelbar aus.

Am dritten Tag mussten wir schon sehr zeitig unser Frühstück einnehmen, denn es ging nach Leipzig zur Besichtigung der Studios des MDR (Mitteldeutscher Rundfunk). Vor der Besichtigung hatten wir noch genug Zeit, um das Völkerschlachtdenkmal, das sich in der Nähe der Studios befindet, zu besuchen.

Um 11:00 Uhr wurden wir dann am Haupteingang des MDR von Mitarbeitern des Rundfunks erwartet, die uns in zwei Gruppen aufteilten.

Sie erklärten uns, dass sich die Studios auf dem ehemaligen Gelände des Leipziger Schlachthofes befänden. Im Hauptgebäude fuhren wir mit dem Fahrstuhl nach der Besichtigung einiger Studioräume auf die Besucherplattform, von wo  man einen herrlichen Überblick auf das gesamte Gelände hatte. Vorbei an weitere Studios im Hauptgebäude ging es in die Filmstudios, die sich in der Nachbarschaft befanden.

Hier wird auch die Fernsehserie „In aller Freundschaft“ produziert. Die Außenfassade des Filmstudios ist in der Serie das Krankenhausgebäude. Innerhalb des Gebäudes zeigte man uns einige Drehorte der Serie, bevor wir dort in der Kantine zu Mittag aßen.

Hier erwartete uns auch eine Stadtführerin, die uns auf der nun folgenden Stadtrundfahrt sachkundig begleitete. An der Thomaskirche verließen wir den Bus, um diese zu besichtigen. Wir sangen unter der Leitung von Ulrich Weiß vor dem Grab von Johann Sebastian Bach das Jubilate von Dimitrij Bortniansky. Danach fuhren wir mit dem Bus nach Naumburg zurück.

In Naumburg stand noch die Besichtigung des Naumburger Domes auf dem Programm, bevor es zum Hotel zurück ging, um das  Abendessen einzunehmen.

Am 03. September hieß es, Koffer packen, die Heimfahrt stand an.

Über Halle an der Saale fuhren wir nach Wernigerode, wo eine Besichtigung des Schlosses auf dem Programm stand, die aber aus organisatorischen Gründen ausfiel. Dafür hatten wir aber genügend Zeit, bei schönem Wetter die Innenstadt zu besichtigen, bevor wir im Ratskeller unser bestelltes Mittagessen einnahmen.

Danach gingen wir zu Fuß zum Bahnhof von Wernigerode. Dort stiegen wir in die HSB (Harzer-Schmalspur-Bahn), um mit dieser bis nach Drei-Annen-Hohne zu fahren. Hier erwartete uns bereits der Bus, der uns nach Bremerhaven  brachte. Durch einige Stau`s  kamen wir leider verspätet zu Hause an.

Fazit: Es war wie immer eine  schöne, harmonische Sängerfahrt-

 

K. G.